04.03.2024 Frühlingshormone
Tier, Pferd, Säugetier, Colt Horse
Frühlingszeit - Rossezeit
Mit dem Frühling treten wärmere Temperaturen und längeres Tageslicht auf, und damit rückt auch der hormonelle Haushalt der Stuten ins Rampenlicht. Viele Pferdebesitzer berichten von zickigem oder empfindlichem Verhalten ihrer Tiere, das den Umgang und manchmal sogar das Reiten erschwert. Andere wiederum nehmen die rossige Phase ihrer Pferde kaum wahr. Tatsächlich variiert dieser Umstand von Tier zu Tier erheblich.

Definition
Die Rosse ist ein Anzeichen für die Paarungsbereitschaft des weiblichen Pferdes. Viele Stuten zeigen dabei Symptome, die für Hengste gut erkennbar sind, wie zum Beispiel das "Blitzen" durch Öffnen und Schließen der Scham unter dem Schweif. Wie bereits erwähnt, wird dieser Zustand durch Hormone ausgelöst, die von Follikeln im Eierstock produziert werden. Der Eisprung erfolgt gegen Ende der Rosse, wenn sich die Eizelle aus dem gereiften Follikel löst und in die Gebärmutter wandert. Dieser Zeitraum markiert das Ende der Rosse. Es ist die ideale Zeit, um eine Zuchtstute vom Hengst decken oder vom Tierarzt besamen zu lassen. Das Ergebnis: eine trächtige Stute. Wenn das Pferd nicht gedeckt wird, bildet sich alles zurück, und die Stute wird in regelmäßigen Abständen wieder rossig.

Dauer
Die allererste Rosse zeigt sich bei Pferden normalerweise im Alter von etwa zwei bis zweieinhalb Jahren, wenn die Geschlechtsreife einsetzt. Mit zunehmendem Alter hört bei manchen Stuten das Rosseverhalten das ganze Jahr über auf.

Symptome
• vermehrtes Absetzen von Urin
• Stehenbleiben mit auseinandergestellten Hinterbeinen
• Schweifheben oder seitliches Legen des Schweifes
• Blitzen • schleimiger Ausfluss
• mögliche Verhaltensauffälligkeiten, wie Zickigkeit, Anhänglichkeit, Kitzligkeit, Anspannung
• Mangelnde Konzentration
• Unkooperatives Verhalten
• Festhalten im Rücken/ Verspannungen
• Leichte Kolikerscheinungen
Diese Symptome verstärken sich, wenn ein Zuchthengst in der Nähe ist, allerdings reagieren einige Stuten auch auf Wallache oder andere Stuten.

Keine Rosse? Mögliche Gründe*
• Altersbedingt
• Stilles Rosseverhalten ( normaler Zyklus, aber kaum feststellbare Syptome)
• Zu mageres oder zu dickes Pferd (der Ernährungszustand spielt eine Rolle)
• Krankhafte Veränderungen (Zysten, Tumore)
*Wenn Zweifel bestehen, ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen

"Zu viel" Rosse drosseln
Es gibt leider auch Stuten, deren Verhaltensmuster während der Rosse sehr extrem sind. Diese Tiere zeigen sich dann unkonzentriert, ständig unter Strom, wehrhaft und sogar bockig unter dem Sattel.
• Hormonbehandlung (z. B Progesteron, Oxitocin)
• Immunisierung (Impfstoff hält gezielt den Zyklus zurück)
• Alternativmedizinisch mit Homöopathie oder Pflanzenkunde (z. B. Mönchspfeffer)
• Implantat in die Gebärmutter setzen („Murmel“ in Gebärmutter)
• Chirurgische Entfernung des Eierstocks (letzte Wahl)
EquiGreen RosseRegulat wird gerne bei hormonellen Schwankungen zugefüttert. Er reduziert den Geschlechtstrieb und hat eine ausgleichende Wirkung auf das Pferd. Der enthaltende Mönchspfeffer ist auch als Keuschlamm oder Keuschbaum bekannt und war schon im Mittelalter für seine libidodämpfende Wirkung geschätzt.

Fazit
Wenn du bei deinem vierbeinigen Schatz einen gesteigerten Sexualtrieb bemerkst, ist es nicht immer notwendig, gleich zur Chemiekeule zu greifen. Bei vielen Stuten reicht die Gabe von Equi Green RosseRegulat oft schon aus, um beispielsweise Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen. Dabei ist es ratsam, vorher den Tierarzt zu konsultieren, um Erkrankungen auszuschließen. Wenn er das Pferd gut kennt, kann er dir sicherlich mit der richtigen Methodik zur Seite stehen. Es wäre außerdem "pferdegerecht", wenn du es in der Rossezeit einfach etwas langsamer angehen lässt. Verständnis gehört schließlich zu einer guten Partnerschaft dazu. 

Interessant & wichtig
Selbst eine bereits trächtige Stute kann noch Anzeichen von Rosseverhalten aufweisen. Ist die Zuchtstute jedoch schon länger trächtig, sollte der Tierarzt eine Trächtigkeitsuntersuchung durchführen, um einen möglichen Fohlenverlust frühzeitig zu erkennen.
EquiGreen HuminoMineral Pellets 25 kg
Stk
EquiGreen HuminoMineral Pellets 25 kg
Mineralergänzungsfuttermittel für PferdeHochwertige, bioverfügbare Nährstoffquelle auf Basis des bewährten MicroMineral zusätzlich mit HuminoMin®-Komplex, PelletsEquiGreen HuminoMineral Pellets vereint den Klassiker EquiGreen MicroMineral nun mit dem einzigartigen HuminoMin®-Komplex zu einem noch nicht dagewesenen Gesamtkonzept an Vitalität und Nährstoffen. Sonnenblumenkerne sind von Natur aus reich an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Hervorzuheben ist ganz besonders ihr hoher Gehalt an Zink und Magnesium. Des Weiteren enthalten sie viel Folsäure sowie Vitamin E, B-Vitamine, Betakarotin, Schwefel, Kalium und Selen.Besonderheit des HuminoMin®-Komplexes: Auch Darmgesundheit und Umweltbedingungen spielen bei der Aufnahme und Verwertung benötigter Mikronährstoffe eine nicht zu unterschätzende Rolle. Hier setzt der HuminoMin®-Komplex an: Durch die ausgeklügelte Komposition werden die Schleimhäute von Magen und Darm geschützt und in Ihrer Funktion unterstützt, was die Aufnahme benötigter Mikronährstoffe begünstigt.Aufgrund hoher toxinbindender Eigenschaften des HuminoMin®-Komplexes werden Toxine aus Bakterien und Pilzen oder auch von außen zugeführten Giften wie Glyphosat bereits im Darm abgebunden und über den Kot ausgeschieden. So kommt es zu einer geringeren Belastung für den Organismus, da sie nicht ins Blut gelangen und Organe und Gewebe geschützt bleiben. Das Vorkommen von Glyphosat in immer mehr Futtermitteln - pflanzlichen wie tierischen Ursprungs - führt, gerade, was die Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen angeht, zu immer mehr Problemen. Denn Glyphosat besitzt die Eigenschaft, dass es diese Mikronährstoffe sowohl bereits im Boden wie auch in der Pflanze und im Tierkörper, zu unlöslichen Komplexverbindungen bindet. Diese stehen daher dann nicht mehr für die Versorgung des Organismus zur Verfügung. Es kommt zu einer Mangelsituation, obwohl eigentlich genug Mineralien und Spurenelemente vorhanden wären, da diese von Glyphosat so gebunden wurden, so dass sie nicht aufgenommen werden können. Dadurch dass der HuminoMin®-Komplex wiederum Glyphosat bindet, sind diese lebenswichtigen Nährstoffe wieder besser vom Körper verwertbar.Außerdem unterstützt der HuminoMin-Komplex die Regulation des Säure-Basenhaushaltes und zeichnet sich durch hervorragende zellschützende antioxidative Eigenschaften aus.HuminoMin®-Komplex:Schleimhautschutz für Magen und DarmToxinbindung (z.B. Pilz-, Bakterien-Toxine, Glyphosat, …)hervorragende Futter-/Nahrungsverwertung - Mikronährstoffe werden besser aufgenommenZellschutz durch antioxidative EigenschaftenRegulation des Säure-Basenhaushaltesunterstützt die Immunabwehr durch Ausgleich des MineralienmangelsZusammensetzung: Algenkalk, Sonnenblumenkuchen 12,5%, Malzkeime, Seealgenmehl, Traubenkernmehl, Bierhefe, Bierhefezellwände (MOS), TorfZusatzstoffe je kg: technologische Zusatzstoffe: Klinoptilolith sedimentären Ursprungs (1g568) 20 gDie Gesamtmenge an Klinoptilolith sedimentären Ursprungs aus allen Quellen darf den Höchstgehalt von 10000 mg/kg Alleinfuttermittel nicht überschreiten.Analytische Bestandteile und Gehalte: Kalzium 14,1%, Phosphor 0,36%, Natrium 0,46%, Magnesium 1,1%, Kalium 0,8%, salzsäureunlösliche Asche 6,0%Fütterungsempfehlung: Täglich ca. 30 g/Tier zum Futter geben. Bei besonderem Bedarf (im Fellwechsel, im letzten Drittel der Trächtigkeit, während der Laktation) sollte die tägliche Fütterungsmenge auf 60-120 g/Tier erhöht werden.Kühl und trocken lagern. Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Inhalt: 25 Kilogramm (13,72 €* / 1 Kilogramm)

Varianten ab 28,95 €*
342,95 €*